Warning: Undefined array key "freesiaempire_display_page_featured_image" in /homepages/22/d621765607/htdocs/neurologicum-bremen/wp-content/themes/freesia-empire/page.php on line 31

Was ist eine Multiple Sklerose?

Multiple Sklerose (MS) ist eine entzündliche Erkrankung von Gehirn und Rückenmark, die vermutlich durch den Angriff körpereigener Abwehrzellen auf die Myelinscheiden der Nervenzellen verursacht wird.

Welche Symptome treten bei der Multiplen Sklerose auf?

Welche Symptome treten bei der Multiplen Sklerose auf?Die Symptome sind vielseitig, da die Erkrankung in unterschiedlichen Regionen des Gehirns und des Rückenmarkes auftreten kann. Häufige Symptome sind:

  • Sehstörungen
  • Doppelbilder
  • Lähmungserscheinungen
  • Taubheitsgefühl oder andere Gefühlsstörungen
  • Schwindel
  • Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen
  • Schnelle Ermüdung, Konzentrations- und Merkfähigkeitsstörungen

Wie kann die Diagnose Multiple Sklerose gestellt werden?

Bei Verdacht auf das Vorliegen einer Multiplen Sklerose werden wir zunächst eine genaue Anamnese erheben und eine gründliche neurologische Untersuchung anschließen, um typische Ausfallsymptome nachzuweisen. Eine Kernspintomographie kann typische entzündliche Läsionen im zentralen Nervensystem nachweisen.
Grundsätzlich sind aber weitere diagnostische Methoden notwendig, um die Diagnose abzusichern und andere Erkrankungen auszuschließen. Hierzu gehören Blutuntersuchungen und eine Untersuchung des Liquor cerebrospinalis (der Gehirn- und Rückenmarkflüssigkeit). Bei der Ableitung sogenannter evozierter Potentiale werden Potentialschwankungen des Gehirns erfasst, welche durch Reizung eines Sinnesorganes ausgelöst werden. In unserer Praxis werden visuell, akustisch oder sensibel evozierte Potentiale abgeleitet (VEP, AEP, SEP).

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es bei Multipler Sklerose?

Wie kann die Diagnose Multiple Sklerose gestellt werden?Multiple Sklerose ist durchaus nicht immer mit Behinderungen verbunden, es gibt sehr milde Verläufe der Erkrankung, die die Lebensqualität der Betroffenen nicht oder kaum einschränken.

Früher konnte der Verlauf der Multiplen Sklerose in schwereren Fällen jedoch nicht oder kaum beeinflusst werden. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Medikamente, mit denen die Erkrankungsaktivität reduziert und der Krankheitsverlauf abgemildert werden kann. Wir unterscheiden die Behandlung des akuten Schubs von einer vorbeugenden Behandlung und der Behandlung der Symptome.

  • Welche Therapiemöglichkeiten gibt es bei Multipler Sklerose?Schubtherapie: Bei akuten Schüben werden meist Infusionen von Cortison verabreicht, welche entzündungshemmend wirken und die Heilung beschleunigen
  • Verlaufsmodifizierende Therapie: Hier werden Medikamente eingesetzt, welche den Krankheitsverlauf langfristig günstig beeinflussen. Betainterferone oder Glatirameracetat werden in die Haut (subkutan) oder in den Muskel injiziert. Dimethylfumarat und Teriflunomid sind in Tablettenform erhältlich. Bei der aktiven Verlaufsform können weitere Medikamente wie Fingolimod, Natalizumab oder Alemtuzumab eingesetzt werden, welche tiefer in das Immunsystem eingreifen und stärkere Nebenwirkungen haben können
  • Symptomatische Therapie: Je nach Ausprägung der Symptome kommen Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie zum Einsatz. Auch andere Symptome wie Blasenentleerungsstörungen und Schmerzen werden medikamentös behandelt

Wir beraten über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten und finden gemeinsam mit dem Betroffenen die individuell beste Therapie.